Water dispenser at our school

Water dispenser at the new school

Near future
Soon we will move to our new school building. There we will install a water dispenser.

The efforts and attempts of our Going Green team were rewarded last year with the Going Green Price (750 Euros) and the RWE Klimaschutzpreis. All in all we were able to gather 2500 Euro. This money will be used for the installation of a water dispenser at the new school building. The construction has already started.

The water dispenser is a usual exemplar that is spherical and consists of  steel. By touching a button the dispenser releases a waterjet that can be used by students to refresh themselves. Further it enables to reduce packaging like plastic bottles and beverage cans because students can easily refill their bottles. Also it can save virtual water if students drink mor water instead of soft drinks or juices.

waterTherefore virtual water is saved as well. Virtual water is basically water that is utilized for the manufacturing of products. So it is water that is spent indirectly. Every German consumes approximately 5.300 liter water on a daily basis without even being aware of that. This immense water consumption has a harmful impact on the environment. Thus the water dispenser is a environmentally friendly alternative to the conventional plastic bottles by consuming the water directly.

As matters stand currently the architect team of Mr Gutena from the company gmp (Gerkan, Marg und Partner) already found a place for the water dispenser at the new school. It will be placed on the roof of the three sports halls at the inner yard of the school where all students gather at break.

Logo

Wasserspender an der neuen Schule

Das Bestreben und Bemühen unseres Going Green Teams haben uns letztes Jahr den RWE Klimaschutzpreis erbracht, mit dem ein Preisgeld in Höhe von 2500 Euro einher ging. Dieses Geld sollte für die Installation eines Wasserspenders im neuen Schulgebäude verwendet werden.

Bei jenem handelt es sich um ein handelsübliches Exemplar, das kugelförmig und aus Edelstahl gefertigt ist. Auf Knopfdruck gibt es einen Wasserstrahl ab, an dem sich die Schüler erfrischen können. Zudem bietet der Wasserspender die Möglichkeit Verpackungen wie Plastikflaschen und Getränktedosen zu vermeiden, da die Schüler ihre Flaschen ganz einfach auffüllen können.

Somit wird auch virtuelles Wasser eingespart. Als virtuelles Wasser bezeichnet man das Wasser, das zur Erzeugung eines Produktes verwendet wird. Damit ist also jenes Wasser gemeint, das man indirekt verbraucht. Am Tag konsumiert jeder Deutsche durchschnittlich 5.300 Liter Wasser und das, ohne es bewusst wahrzunehmen. Dieser immense Wasserverbrauch wirkt sich schädlich auf die Umwelt aus. Der Wasserspender ist demnach eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Plastikflaschen, indem das Wasser direkt konsumiert wird.

Nach aktuellem Stand hat das Architekten-Team um Herrn Gutena von gmp (Gerkan, Marg und Partner) nun bereits einen Platz gefunden, an dem der Trinkbrunnen seinen Platz haben soll. Dieser wird auf dem Dach der drei Sporthallen im Innenhof der Schule aufgestellt.